aussetzen 5 (Gründonnerstag)

Gründonnerstag

 

Ausgesetzt, ek-sistent ist man von Geburt an. Jeder schützt sich deswegen. Einzig Liebe läßt zu schutzlos zu sein. Jesu Leben zeigt das. Im Brot gibt er alles, was er hat: sich. Deswegen stellt die katholische Kirche das Brot aus. Dies ist mein Leib. Dies ist mein Innerstes, sagt Gott. Menschen knien davor. Und so ist es: Zeigt jemand Seele, so ist es zum Niederknien.

 

 

Birgit Mattausch und ich haben uns auf zwei Klappstühle gesetzt. An Orten, wo man es nicht erwartet: Nachts mitten auf einer Wiese. Im Nebel neben einem Trampelpfad. In einer Unterführung. An den Bahngleisen.

Wir haben uns ausgesetzt. Der Kälte. Den Menschen. Den Fragen. Uns gegenseitig und uns selbst.

Einige Gedanken wollen wir euch hier und auf Birgits Blog zusammen mit den Bildern vorstellen. Wir haben dazu die Tage von Palmsonntag bis Ostern gewählt. Die Beiträge der vergangenen Tage sind hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.