aussetzen/verschenken 11

Ausgesetzt. Not under control.   Bevor ich in den Zug steige, setze ich die letzten 3 Gedichte aus. Ich klebe […]

aussetzen/verschenken 9

Der Marktaufseher sagt: „Hier können Sie nicht bleiben. Sie sind nicht angemeldet.“ Wir lächeln und nicken und reden mit Engelszungen. […]

aussetzen/verschenken 8

8. Dämonen II   „Ich schreibe ein Gedicht. Extra für Sie.“  Die Leute mögen das. Vor allem die Frauen.  Sebastian […]

aussetzen/verschenken 7

Die Menschen freuen sich. Über Birgits Gedichte. „Bitte eines über Tulpen!“ „Schreiben Sie vom Lächeln!“ Ich sitze daneben. Kaum jemand […]

aussetzen/verschenken 6

Der Friede. Die Tulpen. Meine Sehnsucht. Die Passantinnen sagen mir ein Thema und ich schreibe ein Gedicht dazu. Während ich […]

aussetzen/verschenken 5

Wer etwas bekommt, muss etwas geben. – Gesetz des Marktes – Wenn also zwei so dasitzen, Gedichte und Bilder verschenken, […]

aussetzen 5 (Gründonnerstag)

Gründonnerstag   Ausgesetzt, ek-sistent ist man von Geburt an. Jeder schützt sich deswegen. Einzig Liebe läßt zu schutzlos zu sein. […]

aussetzen 4 (unter Menschen)

Mittwoch   Aussetzen! „Wer hat denn die ausgesetzt?“ „Oh Mann, eigentlich ist mir das total unangenehm – hier auf dem […]

aussetzen 2 (nachts)

Montag   Es half, dass es Nacht war. Und mein Mantel rot im fremden Land. Die Nacht: Was tust du? […]

aussetzen 1 (Palmsonntag)

Birgit Mattausch und ich haben uns auf zwei Klappstühle gesetzt. An Orten, wo man es nicht erwartet: Nachts mitten auf […]