aussetzen/verschenken 11

Ausgesetzt. Not under control.   Bevor ich in den Zug steige, setze ich die letzten 3 Gedichte aus. Ich klebe sie an die Rückseite einer stillgelegten Telefonzelle auf dem Bahnsteig. Dann kommt Security.  Ich gehe […]

aussetzen/verschenken 9

Der Marktaufseher sagt: „Hier können Sie nicht bleiben. Sie sind nicht angemeldet.“ Wir lächeln und nicken und reden mit Engelszungen. Wir wollen schließlich nicht weg von diesem Platz mit Sonne und Blumen und den netten […]

aussetzen/verschenken 8

8. Dämonen II   „Ich schreibe ein Gedicht. Extra für Sie.“  Die Leute mögen das. Vor allem die Frauen.  Sebastian sitzt neben mir. Er macht Bilder aus dem Ruß von Kerzen. Sie sehen aus wie […]

aussetzen/verschenken 7

Die Menschen freuen sich. Über Birgits Gedichte. „Bitte eines über Tulpen!“ „Schreiben Sie vom Lächeln!“ Ich sitze daneben. Kaum jemand will, dass ich ihm ein Bild male. Ich schwenke um. Anstelle von Bildern verschenke ich […]

aussetzen/verschenken 6

Der Friede. Die Tulpen. Meine Sehnsucht. Die Passantinnen sagen mir ein Thema und ich schreibe ein Gedicht dazu. Während ich schreibe, gehen sie rasch noch einmal etwas einkaufen – oder sie plaudern mit Sebastian. Dann […]

aussetzen/verschenken 5

Wer etwas bekommt, muss etwas geben. – Gesetz des Marktes – Wenn also zwei so dasitzen, Gedichte und Bilder verschenken, dann „… wollen Sie uns nur testen!“ „Wie bitte?“ „Das ist bestimmt so ein Test! […]

aussetzen 5 (Gründonnerstag)

Gründonnerstag   Ausgesetzt, ek-sistent ist man von Geburt an. Jeder schützt sich deswegen. Einzig Liebe läßt zu schutzlos zu sein. Jesu Leben zeigt das. Im Brot gibt er alles, was er hat: sich. Deswegen stellt […]

aussetzen 4 (unter Menschen)

Mittwoch   Aussetzen! „Wer hat denn die ausgesetzt?“ „Oh Mann, eigentlich ist mir das total unangenehm – hier auf dem Klappstuhl. Die starren mich alle an.“ „Mein Gott, ist das lächerlich. Sich am Bahnhof auf […]

aussetzen 2 (nachts)

Montag   Es half, dass es Nacht war. Und mein Mantel rot im fremden Land. Die Nacht: Was tust du? Ich: (schweige) Die Bäume: Wen suchst du? Ich: (schweige) Das Gras: Was weinst du? Ich: […]

aussetzen 1 (Palmsonntag)

Birgit Mattausch und ich haben uns auf zwei Klappstühle gesetzt. An Orten, wo man es nicht erwartet: Nachts mitten auf einer Wiese. Im Nebel neben einem Trampelpfad. In einer Unterführung. An den Bahngleisen. Wir haben […]