Risse im VorhangUncategorized

Riss im Vorhang – dieselben Bilder nach Ostern

Perspektive Karfreitag

Was,
wenn alles zerreißt,
was wir real nennen?

Was,
wenn wir selbst der Vorhang sind,
den wir zerschneiden?

Was,
wenn wir das Undenkbare denken,
und die Wahrheit uns erkennt?

Was,
wenn wir unser eigener Tod sind,
und alles beim Alten bleibt,

während wir leben?

 

 

Einige Tage, nachdem ich diesen Text geschrieben habe, stelle ich fest, dass er unter anderem Vorzeichen auch ganz anders gelesen werden kann. Aus dem zerstörerischen Schnitt wird ein Akt der Befreiung: Der Tod zerstört sich selbst und es eröffnet sich im Riss eine neue Realität hinter dem Vorhang. Mein Blick bleibt nicht länger hängen an der Hand, die sich selbst zerschneidet, sondern schaut durch diese Wirklichkeit hindurch auf das was dahinter liegt.
Aus der letzten Zeile „während wir leben“ im Sinne von „gleichzeitig während wir leben“ wird dann „während wir hingegen leben“.

 

 

Nachösterliche Perspektive

Was,
wenn wir selbst der Vorhang sind,
den wir zerschneiden?

Was,
wenn wir das Undenkbare denken,
und die Wahrheit uns erkennt?

Was,
wenn wir unser eigener Tod sind,
und alles beim Alten bleibt,

während wir leben?