Meditation zur Karwoche: Der Riss

Eine Installation, die bis Karsamstag in der Michaelskirche in Wernau zu sehen sein wird: der Riss.

  

 

 

Ich habe Blätter zerrissen. Weiße, leere. Ich habe sie in der Kirche an die Bänke und Wände geklebt.

Vom Kreuz auf dem Altar aus betrachtet fügen sich die Risse zusammen.

Ich weiß nicht, was es bedeutet.
Werden die Risse geheilt? Wem gehören sie? Hängt alles zusammen? Oder sieht es nur so aus? Entsteht am Ende nur ein großer Riss? Oder ist es ein Baum?

Jesus aber schrie noch einmal laut auf. Dann hauchte er seinen Geist aus. Da riss der Vorhang im Tempel von oben bis unten entzwei.

Und jetzt?

 

 

Mehr Bilder hier: Der Riss

Inspiriert von Robby Höschele.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.